Montag, 01. Juli 2013

Über die Heilkraft der sieben Farben

Im Ayurveda werden auch den sieben verschiedenen Farben – wie sie im Regenbogen vorkommen – Heilkräfte zugeschrieben. Rot, Orange, Gelb, Grün, Gelb-Grün, Blau und Violett stehen dabei in unterschiedlicher Beziehung zu Körper, Geist und Seele und können dazu verwendet werden, das Gleichgewicht zu erhalten bzw. wieder herzustellen.
(Auch in der Farbtherapie und der Psychologie kommen ja Farben gezielt zum Einsatz, ayurvedisches Denken ist uns in dieser Hinsicht also keinesfalls fremd.)

Rot wie Blut steht für Hitze und regt Appetit und Kreislauf an. Rot hilft, die Farbe der Haut  zu erhalten und gibt Nervengewebe und Knochenmark Energie. Außerdem regt Rot die Bildung von roten Blutkörperchen an und unterstützt so den Sauerstofftransport im Körper. Rot hilft, wenn man sich abgespannt und müde fühlt, stärkt Selbstbewusstsein und Durchsetzungskraft und pusht am Morgen die gute Laune.
Zuviel Rot kann aber auch zu Entzündungen führen sowie reizbar, unruhig und nervös machen.

Orange ist wärmend, heilend, aufbauend, anspornend und fördert die Geselligkeit. Orange regt (sexuell) an, hilft aber auch, verhinderte Kreativität anzuregen, Stress und Depressionen zu vertreiben – und unterstützt den spirituellen Sucher. Die Farbe hilft beim Auflösen von  Kongestionen (z. B. bei Thrombosen, Bluthochdruck und Co) und erhält den Glanz der Haut. Menschen mit Gewichtsproblemen sollten sich aber auch der appetitanregenden Wirkung von Orange bewusst sein…

Gelb regt Verständnis, Intelligenz und die Konzentration an, beeinflusst alle geistigen Aktivitäten positiv und bringt Sonne ins Gemüt. Ein Zuviel davon kann jedoch eine übermäßige Ansammlung von Galle im Dünndarm begünstigen. Die Galle ist ja für die Zersetzung von Fett vonnöten – ein Zuviel davon lässt einem jedoch leicht „die Galle überlaufen“, man wird grantig, zornig und ungerecht.

Grün erzeugt ein Gefühl von Frische, es symbolisiert Leben, Wachsen, Reifen und ist die Farbe der Hoffnung. Grün wirkt beruhigend auf Geist und Gefühle und bringt dem Herzen Glück. Zum Einsatz kommt Grün auch bei Überreizungen, Eifersucht und Liebeskummer. Zuviel Grün kann allerdings die Entstehung von Gallensteinen begünstigen.

Gelb-Grün hat vor allem einen beruhigenden Einfluss auf den Geist. Wer seine Gedanken nicht und nicht abzustellen vermag, (das beinhaltet auch Sorgen, die einem im Kopf herum gehen oder ein Ereignis, dass einem nicht und nicht aus dem Kopf gehen will), kann sich Gelb-Grün zu nutze machen.

Blau ist die Farbe des reinen Bewusstseins und hat einen beruhigenden Einfluss auf Körper und Geist. Vielleicht sind deshalb viele Schlafzimmer instinktiv in einem leichten Blauton gehalten… Außerdem lindert Blau Pigmentstörungen der Haut und ist von guter Wirkung bei Leberstörungen. Zuviel Blau kann zu Kongestionen führen oder Depressionen. Melancholie und Kraftlosigkeit verstärken.

Violett ist die Farbe des universellen kosmischen Bewusstseins – und steht übrigens auch im christlichen Weltbild für Übergang und Verwandlung. Nicht umsonst kommt gerade diese Farbe im Advent und in der Fastenzeit zur Anwendung. Den verschiedenen Liturgischen Farben wird eben auch hier eine Sinneswirkung auf Stimmung und Bewusstsein des Menschen zugeschrieben. Auch bei Begräbnissen trägt der Priester violett.
Aus ayurvedischer Sicht bewirkt Violett ein Gefühl von Leichtigkeit im Körper und öffnet die Pforten für die Wahrnehmung.

Anwendungstipp: Wenn ein Stück Papier aus einer Farbe um ein Glas gewickelt und das Glas damit einige Stunden in die Sonne gestellt wird, ist – nach ayurvedischer Erkenntnis – das Wasser danach mit der Farbe erfüllt – so können Farben auch zu innerlichen Heilzwecken verwendet werden.