Konkrete ayurvedische Tipps für ein langes Leben

Montag, 27. Juni 2016

Konkrete ayurvedische Tipps für ein langes Leben

In unserem letzten Artikel haben wir uns grundlegend damit beschäftigt, welcher Zutaten es nach ayurvedischen Lehren für ein langes Leben bedarf. Hier haben wir konkrete Tipps.

Ayurvedische Gesundheitsvorsorge ist zugleich das Geheimnis eines langen Lebens. Sie fußt auf vier Säulen: Ernähung, Bewegung, Entgiftung und Entspannung.

Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist gut. Besser ist aber eine Ernährung, die auf die jeweils persönlichen Bedürfnisse, also den eigenen ayurvedischen Konstitutionstyp perfekt abgestimmt ist. Am besten sind dabei Mahlzeiten, die mit frschen Zutaten frisch zubereitet werden. So ist ein nährstoffreiches und gesundes Essen gewährleistet. Durch Wiederaufwärmen gehen viele Inhaltsstoffe verloren.

Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist im Ayurveda das Mittagessen, denn dann ist das Verdauungssystem am aktivsten. Essen Sie abends leichte Kost, nicht zu viel und verzichten Sie auf tierisches Eiweiß.

Bewegung

Wichtig ist, dass Sie Ihren Kreislauf regelmäßig aktivieren. Achten Sie auch darauf, Gelenke und Muskeln funktionstüchtig zu halten. Belohnung der Anstrengungen ist die Freisetzung von Serotonin, wodurch man sich glücklich fühlt. Wählen Sie eine indivieduell angepasste Bewegungs- oder Sportart. Dabei sollte der Ausgleich im Mittelpunkt stehen und nicht noch weiterer Wettbewerb. Kompetitive Sportarten eignen sich dafür weniger.

Entgiftung

Dieser Teil der Gesundheitsvorsorge ist sehr wichtig in der ayurvedischen Lehre. Sie müssen jetzt aber nicht gleich nach Indien zum Entschlacken und Entgiften fahren. Schon kleine Maßnahmen im Alltag können helfen. Diese können z. B. ein Teil von Rasayanas sein. (Mehr dazu weiter unten.)

Dennoch empfiehlt es sich, einmal jährlich eine Pancha-Karma-Kur durchzuführen. So wird der Körper gründlich von belastenden Schlacken und anderen überflüssigen Stoffen befreit. Gleichzeitig stellt sich eine heilsame Wirkung auf Körper und Psyche ein. Am besten ist hier die medizinische Unterstützung von erfahrenen Ärzten und einem gründlich ausgebildeten ayurvedischen Therapeutenteam. Eine durchschnittliche Pancha-Karma-Kur dauert übrigen zwei bis drei Wochen, denn erst dann ist der Effekt wirklich anhaltend, sogar bis zu mehreren Monaten hin.

Entspannung

Suchen Sie sich eine Entspannungsmethode, die für Sie passend ist und wirkt. Ob das nun Meditation ist oder andere Techniken wie z. B. progressive Muskelentspannung, ist nicht so wichtig. Entscheidend ist, dass man damit zur Ruhe kommt. Sie können auch entspannende Musik hören oder einen Spaziergang machen. Erlaubt ist, was hilft. Yoga bietet sich dafür natürlich an, denn damit haben Sie sowohl Entspannung als auch Bewegung.

Rasayanas - ganzheitliche Revitalisierung

Ziel dabei ist die Verjüngung von Körper und Geist. Rasayanas kann jeder Mensch selbst für sich alleine durchführen, als eine Art Revitalisierungsmaßnahme. Setzen Sie sich einfach hin und überlegen Sie, wie Sie Körper und Geist etwas Gutes tun können. Nehmen Sie sich zum Beispiel vor, einen bestimmten Zeitraum lang zu üben, weniger ungesundes Essen zu essen. Es geht um die Vermeidung von Ursachen, die langfristig krank machen können.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema Rasayanas