Sommer ist Pittazeit – was tun?

Dienstag, 14. August 2018

Sommer ist Pittazeit – was tun?

Leiden auch Sie in der Hitze des Sommers? Wenn die Temperaturen im Sommer in die Höhe schießen, können viele von uns auch Anzeichen für zunehmendes Pitta-Dosha in Körper und Geist feststellen – vor allem, wenn man sowieso schon einen von Pitta dominierten Konstitutionstyp hat. Eine Pitta-Disbalance kann sich in vielen Formen äußern und alle sind nicht unbedingt angenehm:

  • übermäßiger Hunger
  • leichte Reizbarkeit
  • gesteigertes Kontrollverlangen (von Situationen und Menschen)
  • Ungeduld
  • gerötete Haut
  • Magenprobleme
  • allgemeine Überhitzung

Zum Glück hat das Ayurveda ein paar Lösungen für diese Probleme. Mit diesen Tipps bringen Sie Pitta schnell wieder in Balance.

Genug trinken

Der Körper braucht Flüssigkeit, sonst kann er sich keine Kühlung verschaffen, denn ohne Flüssigkeit kann er nicht schwitzen. Dazu kommt, dass wir Pitta mit Flüssigkeit in Zaum halten können. Es gilt also, genügend zu trinken. Am besten ist frisches Wasser (nicht zu kalt, sonst wird einem noch wärmer). Für mehr Geschmack können Sie Kokosnusswasser oder verschiedene Tees nutzen, die Pitta reduzieren.

Ernährung anpassen

Im Ayurveda ist die Nahrung, die wir aufnehmen, gleichzeitig immer auch Medizin. Einer Dosha-Disbalance wird deshalb als erstes immer auch durch eine Nahrungsumstellung begegnet. Pitta ist von Natur aus ölig, scharf und heiß. Am besten vermeiden wir also Nahrungsmittel und Speisen, die diese Qualitäten steigern. Dazu gehören saure, salzige, scharfe und ölige Speisen.

Steigen Sie stattdessen auf Nahrungsmittel um, die folgende Qualitäten aufweisen:

  • kühl
  • bitter
  • adstringierend
  • süß
  • trocken.

Außerdem sollten wir alle Milchprodukte vermeiden (bis auf Milch, Butter und Ghee). Süße Früchte wie Kirschen oder Kokosnüsse sind optimal, saure Früchte (Grapefruits, Zitronen) sollten wir nicht essen.

Des Weiteren ist Regelmäßigkeit beim Essen empfehlenswert. Verpassen Sie keine Mahlzeiten und essen Sie nicht zu spät am Abend.

Sonne meiden

Das ist im Hochsommer leichter gesagt, als getan, aber wir sollten versuchen, die Sonne weitestgehend zu meiden. Die UV-Strahlen erhöhen sonst Pitta nur weiter. Zwischen zehn Uhr am Morgen und zwei Uhr am Nachmittag ist die Sonnenstrahlung am stärksten. Planen Sie also alle Aktivitäten, die sie draußen machen müssen (z. B. Gartenarbeit) in der Früh oder am Abend ein. Geht es nicht anders und Sie müssen in die pralle Sonne, sollten Sie auf ausreichend Sonnenschutz und eine Kopfbedeckung achten.

Hautpflege

Zu viel Pitta äußert sich oft in Hautirritationen. Dann gilt es, die Haut mit den richtigen Mitteln zu kühlen bzw. Pitta zu reduzieren. Dafür eignet sich eine tägliche Ölmassage mit Kokosnussöl. Auch Rosenwasser kühlt.

Emotionen pflegen

Emotionaler Stress oder unterdrückte Emotionen können Pitta erhöhen. Steigert etwas in Ihrem Leben den Stresslevel? Dann sollten Sie versuchen, dieses etwas zu vermeiden bzw. zu beseitigen. Oft hilft es, sich den Frust von der Seele zu reden – auch gerne bei der Person, die ihn hervorruft. Es hilft, spricht man Probleme direkt an oder wenn man sich damit Hilfe sucht.

Entspannen

Manchmal ist alles, was übersteigertes Pitta benötigt, einfach Entspannung. Hier kann leichte Bewegung helfen: leichtes Schwimmen, Spazieren gehen, Yoga. Das hilft, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und einmal Pause zu drücken, Stress zu reduzieren.

Zeit in der Natur zu verbringen, reduziert nachweislich Stress und befreit Geist und Seele. Auch Meditation kann helfen, überschüssiges Pitta zu vermindern.

-

Und das sind sie: ein paar einfache, aber effektive Tipps für heiße Sommertage und übermäßiges Pitta.