Mittwoch, 12. März 2014

Gesund und glücklich mit Schokolade!

Eine gute Schokolade entspannt genießen, kann manchmal Wunder wirken: Das ist der Moment, in dem sich die Augen schließen und ein tiefer Seufzer sagt: Alles ist gut. Dieses Glücksgefühl wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen und liegt unter anderem daran, dass Schokolade die Alpha- und Beta-Aktivität der Hirnströme erhöht.

Ist die Schokolade auf der Zunge angekommen, spürt der Organismus, dass etwas ganz Besonderws auf ihn zukommt. In der Kakaobohne ist unter anderem ein Stoff enthalten, den der Körper beim Verlieben freisetzt: Tryptophan. Der Stoff wirkt auf die Neurotransmitter im Gehirn und veranlasst dieses, das Glückshormon Serotonin freizusetzen. Jeder Schokoladengenuss kann einem daher ein klein bisschen Verliebtsein vorgaukeln.

Dass Schokoladegenuss in jedem Fall anregend ist, liegt außerdem an den Inhaltsstoffen Theobromin und Koffein, die vor allem in sehr dunkler Schokolade vermehrt vorkommen. Sie erhöhen die Pulsfrequenz und den Blutdruck und können sogar die Bronchien erweitern oder die Leistungsfähigkeit erhöhen. Nicht zuletzt tragen Bergsteiger oft Schokolade mit sich: Schwindet die Kraft, hilft ein Riegel Schokolade und es geht munter weiter bergan.

Auch das Gehirn soll leistungsfähiger werden, wenn es ein Stückchen Schokolade bekommt. Der Grund dafür: Mit sekundären Pflanzenstoffen wie Polyphenolen wehrt sich die Kakaopflanze gegen Fressfeinde. Polyphenole lösen bei uns jedoch eine positive Wirkung aus: Sie weiten die Blutgefäße im Gehirn und machen es so effizienter.

Dass (eine gewisse Menge an) Schokolade glücklich machen kann, ist noch nie ein Geheimnis gewesen: Kakao wurde schon bei den Ureinwohnern Mittelamerikas als Stärkungsmittel und Arznei verwendet. Je dunkler eine Schokolade ist, desto gesünder scheint sie also zu sein. Denn dann enthält sie mehr so genannte Flavonoide, die vor Arterienverkalkung schützen.

Kombiniert man Schokolade mit gepressten Bergkräutern und Blüten, kann sie enorme Kraft bekommen und noch besser verdaut werden. Auch die Kombination mit Früchten, Nüssen, Gewürzen oder auch scharfem Chili kann zur Erlangung von gesunden Glücksmomenten beitragen.

Übrigens: Dunkle Schokolade enthält meist auch weniger Kalorien! Und: Nur weil etwas gut schmeckt, wird man noch lange nicht süchtig danach. Aber natürlich kann das raschelnde Papier, die Vorfreude auf den Genuss und schließlich das langsame Schmelzen guter Schokolade im Mund den Wunsch nach mehr nach sich ziehen. Nimmt man allerdings aufgrund von zu viel Schokolade zu, hat sich der Glückseffekt schnell verflüchtigt!